Go Robot!

Könnte ein Roboter meine Arbeit machen?  Nicht nur diese Frage stellt sich mir bei unserer Roboter-Challenge. 

Ich habe ja schon angekündigt, dass einen Roboter zu bauen eine unserer nächsten Aufgaben in der SHIFTSCHOOL sein wird. Dazu gab es am Samstag sehr viele Infos, die mich alle erst mal an lang vergangene Physik-Unterrichtsstunden erinnerten. Mir schwant furchtbares. Neben der Frage, welche weltbewegende Aufgabe unser Roboter denn lösen könnte, mache ich mir nach dem letzten Impuls zum Thema „Digitzied World“ aber auch ganz andere Gedanken.

Könnte ein Roboter meine Arbeit machen? Das überlege ich mir nicht nur, weil mir manchmal ein Heinzelmännchen fehlt. Ich frage mich das auch, weil es mich arbeitslos und erst mal ganz schön traurig machen könnte, wenn ich einfach durch eine Maschine ersetzbar wäre. Ganz grundsätzlich kann man folgendes sagen:

Alles, was automatisiert werden kann und
alles, was mit viel Routine erledigt wird,
wird automatisiert.

Über kurz oder lang. Unternehmen, die da nicht mitmachen, werden vermutlich auf der Strecke bleiben. Denn der Roboter von heute ist nicht nur schneller, präziser und günstiger als ein Mitarbeiter aus Fleisch und Blut, sondern entwickelt sich auf Basis der zur Verfügung gestellten Daten auch noch permanent weiter – er lernt also dazu. Und wird dadurch immer besser.

Was heißt das jetzt aber für mich? Wie wahrscheinlich der eigene Job durch eine Maschine erledigt werden kann, das kann man mit diesem kleinen Test rausfinden. Natürlich habe ich das auch gleich ausprobiert.

Schon mal beruhigend, dass mein Job fast so unersetzbar ist, wie der eines Feuerwehr-Einsatzleiters. Bei diversen Jobs, z.B. Einzelhandelsverkäufern oder Zahnarzthelfern, sieht das aber ganz anders aus. Das hört sich erst mal krass an, oder? Aber stimmt das auch?

Welche Veränderungen die Digitale Revolution mit sich bringen wird, kann man heute noch gar nicht sagen. Ich persönlich denke, dass es nicht besser oder schlechter wird, sondern erst mal einfach anders. Sicherlich werden einige von Digitalisierung mehr profitieren als andere.

Das war aber bislang noch mit jeder Veränderung so. Und wie immer liegen auch große Chancen ganz nah neben großen Risiken.

„I argue in this paper that we are on the edge of change comparable to the rise of human life on Earth.“
Vernor Vinge

Wichtig  ist meiner Meinung nach, dass man nicht aus den falschen Gründen Bestehendes bewahren will. Und sich rechtzeitig bewegt, wenn sich um ihn herum die Welt verändert. Gleichzeitig müssen wir die Welt ändern und uns dafür ernsthaft damit auseinandersetzen, wie Arbeit in Zukunft aussehen soll. Und wie wir unsere Gesellschaft daran anpassen müssen.

Wer jetzt noch ein bisschen mehr lesen will, wird hier fündig.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s