Von der Idee zur Innovation – oder auch nicht

Museum oder Schrottplatz – warum scheitern Innovationen?

In diesen Tagen findet bei der VEBEG, dem Verwertungsunternehmen des Bundes, die Versteigerung des letzten in Deutschland gebauten Transrapids-Zuges statt. Der TR 09 ist eines der Vorserienfahrzeuge für die einst geplante Verbindung zwischen dem Münchener Flughafen und der Innenstadt.

Wir alle erinnern uns vermutlich noch an diese Rede:

Warum aber ist diese „grandiose“ Innovation gescheitert? Und warum scheitern Innovationen typischerweise?

Auf dem Weg zu Arbeit läuft bei mir fast immer das Radio und dabei habe ich einen sehr interessanten Beitrag dazu gehört. Dr. Reinhold Bauer, Professor für Wirkungsgeschichte der Technik an der Universität Stuttgart, findet darin folgende Erklärungen:

  • Schlechtes Vorbild: Die Tatsache, dass in Shanghai bereits ein Transrapid fährt ist kein Beweis dafür, dass diese Innovation gelungen ist. Vielleicht sind die Bahnsteige nicht gar so leer wie im Beitragsbild, aber er fährt dort mit schlechter Auslastung und ist entsprechend wenig rentabel.
  • Hoher Aufwand: Um dieses Verkehrsmittel in das bestehende System zu integrieren, wäre ein extrem hoher Anpassungsaufwand mit entsprechenden Kosten angefallen. Die waren schlussendlich der Grund, den Zug auf das Abstellgleis zu stellen.
  • Falscher Zeitpunkt: In der Phase der versuchten Implementierung war der Transrapid bereits eine nicht mehr zeitgemäße Technologie. Die Idee zu diesem Verkehrsmittel entstand in de 1960er Jahren und hätte damals eine Angebotslücke geschlossen, die es in den 1990er Jahren schlicht nicht mehr gab.

Typisch für gescheiterte Ideen ist, dass der Innovationszeitpunkt nicht stimmt: sie werden zu spät oder auch zu früh auf den Markt gebracht. Innovative Ideen können außerdem zu radikal sein oder einfach nicht zur bestehenden Infrastruktur bzw. den Rahmenbedingungen passen.

Ändern sich dann die Rahmenbedingungen, kann eine gescheiterte Innovation doch noch erfolgreich sein – hier ein Beispiel:


Im Bild die typische Frau um 1950, entsprechend klassischer Rollenverteilung u.a. zuständig fürs Kochen. In den damals entwickelten Mikrowellenherd zu investieren sieht keiner ein und die Idee floppt. Etwa 30 Jahre später hat sich die Welt geändert: die traditionelle Familie gibt es immer seltener. Singles, berufstätige Menschen mit und ohne Kind brauchen schnelles, praktisches Essen. Gerne aus der Mikrowelle. Heute steht sie vermutlich in jeder Büroküche und auch in den meisten Haushalten ist sie zu finden.

Besteht für unsere gefloppten Erfindungen aus dem NOVIGO-Planspiel also doch noch Hoffnung? Vermutlich nicht. Aber vielleicht für uns, die in dem Spiel Innovation erlebt haben und draus wertvolle Erkenntnisse für die Praxis sammeln konnten. Und die decken sich übrigens absolut mit den im Beitrag angerissenen Forschungsergebnissen von Reinhold Bauer.

Manche Innovation schafft es allerdings nicht mal zur Vorentwicklung, geschweige denn auf den Markt: immer wieder unterschätzt wird die Aufgabe, eine Idee zu verkaufen. Insbesondere, wenn man selbst davon ausgeht, dass der Vorschlag eine echte Verbesserung  darstellt, absolut logisch ist und darum selbsterklärend sein sollte. Hier ein schönes Beispiel:

Wie gut, dass in nächster Zeit ganz viel „pitchen“ und üben auf dem Lehrplan der SHIFTSCHOOL steht – glücklicherweise auch vor einem sympathischeren Publikum:)

Dass man aus Scheitern ganz viel Lernen kann, ist keine Neuigkeit. Auch nicht mehr ganz neu, aber trotzdem noch nicht so bekannt, sind Plattformen zum Austausch dieser Lernerfahrungen. Eine davon ist die HR Failure Night. Unter dem Motto „Kein Bock mehr auf Best Practices“ trifft man sich dort, um ganz offen und entspannt über das eigene Scheitern zu sprechen; das nächste mal übrigens am 19. Januar 2017 in München. Vielleicht schon mal vormerken, liebe Kollegen.

Wer den ganzen Radiobeitrag jetzt nochmal nachhören will, der findet bis 3. Mai 2017 hier den Ausschnitt der Sendung Studio 9:  Gescheiterte Innovationen: Der Transrapid wird versteigert .

Das Beitragsbild habe ich übrigens hier gefunden: https://pixabay.com/de/transrapid-station-shanghai-565646/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s